Brandenburger ART 2018

Sophie Natuschke: Aus der Serie „no go area“, 2016, Kaltnadelradierung (Bildausschnitt)

Eine Auswahl von Arbeiten zum Brandenburgischen Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung und der Stiftung Schloss Neuhardenberg

Ausstellungsdauer: 9. September bis 29. Oktober 2017

Von Kleist gehen immer wieder neue Impulse auch für bildende Künstler aus. Waren in dem vor zwei Jahren erschienenen Kalender Brandenburger ART und der ihm folgenden Ausstellung im Kleist-Museum zahlreiche Bilder und Skulpturen seinem Leben und Werk gewidmet, so besticht in der Ausgabe des von der Märkischen Oderzeitung und der IHK Ostbrandenburg herausgegebenen Kunstkalenders für  2018 Sylvia Hagens zweiteilige Arbeit Penthesilea und Achill. Sie prägt nicht nur dessen Anmutung, sondern auch die der kleinen Schau, die mit Arbeiten zum Kunstpreis 2017 im Kleist-Museum gezeigt wird. Eine schöne Tradition, die an herausragenden Werken die Qualität der im Land entstehenden Kunst sichtbar macht. Dass es mit Anna Arnskötter, Ulrike Hogrebe, Sophie Natuschke, Eva Paul, Susanne Pomerance u.a. vornehmlich Frauen sind, die mit ihren Arbeiten die aktuelle Kunstentwicklung verkörpern, spricht in der Konzentration dieser Auswahl für sich.

Kurator: Peter Liebers

Vernissage: 8. September 2017, 16 Uhr

In Zusammenarbeit mit der Märkischen Oderzeitung und der IHK Ostbrandenburg.