Kleist und die Religion.
Bilder von Ideen und ihren Folgen

Hagen Klennert: Dichter und Weltordnung 2016 (Ausschnitt) © Archiv Anke Zeisler

Ausstellungsdauer: 24. Juni bis 27. August 2017

Das Lutherjahr 2017 ist für das Kleist-Museum Anlass, Heinrich von Kleists Leben und Werk auf Religion und das Nachwirken Luthers zu befragen.
kunst projekte e.v. widmet sich dem Lutherjahr mit Kunst-Ausstellungen zum weitgreifenden Thema Bilder von Ideen und ihren Folgen an vier Ausstellungsorten. Die Expositionen hier und in Strausberg, Frankenthal (Pfalz) und der Frankfurter Marienkirche werden in dem Band Luther und Babylon: Kleist und die Religion begleitet und dokumentiert. Im Kleist-Museum zeigen Bildende Künstler Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit Kleists Erzählung Michael Kohlhaas und der darin gestalteten Luther-Figur einerseits und mit Kleists Leben andererseits, wobei Assoziationen zu Kleists Religiosität einen neuen Aspekt bilden. Dazu finden wir Werke von Heinrich Bethke, Dieter Goltzsche, Hans-Hendrik Grimmling, Helge Leiberg und Heidi Vogel. Die Bildner Birgit Bellmann, Frank Diersch, Jürgen K. Hultenreich, Kai Klahre, Hagen Klennert, Harald-Alexander Klimek, Jürgen Köhler, Sophie Natuschke, Erika Stürmer-Alex und Ruth Tesmar schufen – angeregt von der Thematik – Neues. Als Ausdruck ihres persönlichen Blicks, der auch durch die Ereignisse des Heute hindurchgeht, beziehen ihre Kunstwerke jene Frische und Spannung, die Ideen, Ereignisse und Zeiten gedanklich korrespondieren lassen und damit auch unseren Blick befragen und vielleicht erneuern können.

Kuratorin: Anke Zeisler

Vernissage: Freitag, 23. Juni, 19 Uhr

Ein Projekt von kunst projekte e.v. in Zusammenarbeit mit dem Kleist-Museum, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturland Brandenburg 2017 "Wort und Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg", der Stadt Frankfurt (Oder) und der Sparkasse Märkisch-Oderland.

Gefördert durch: