Junges Schauspiel Ensemble München

Freitag, 29. April 2011, 20:00 Uhr

Kunstgesellschaft Thun

Kultur- und Kongresszentrum Thun

Lieben und Töten-
Das kurze Leben des Heinrich von Kleist

Unterm Sternenhimmel herrscht eine glückselige Ruhe, eine Seelenruhe, die der Dichter Heinrich von Kleist auf Erden nicht fand. Das Leben erschien ihm als Schlachtfeld. Den eigenen Tod feierte er als Hochzeit. Allein Anerkennung, Ruhm und Ehre wollte er noch für sich und seine Familie erstreiten. Vor 200 Jahren nahm er sich am Wannensee das Leben. Die Autorin und Dramaturgin Jutta Schubert hat ein Stück um den glücklosen Extremisten der Poesie und des Lebens geschrieben.

Unterm Sternenhimmel beginnt Kleist, von den Ketten des Armeedienstes befreit, mit nichts als zwei Koffern, seinen besinnungslosen, selbstzerstörerischen Kampf um die höchste Dichterehre. Er liest den Selbstmord Werthers und beginnt dann fieberhaft zu schreiben. Seine gesamte Kraft verwendet er darauf, Goethe den Lorbeerkranz von der Stirn zu reißen, um sich selbst und seine Familie damit zu krönen. Kleists atemloses und kompromissloses Ringen um dieses höchste Ziel verdichtet die Autorin zu traumhaften Szenen, in denen sich Fiktion und historische Wirklichkeit aufs Schönste verschwistern. So darf Kleist zum Beispiel sein großes Vorbild Goethe tatsächlich treffen und sich einmal gemeinsam mit seiner Penthesilea den Glanz und Schmutz von der Seele husten.
Die Umbruchzeit der Napoleonischen Kriege, die Weimarer Klassik wird lebendig und zahlreiche Figuren aus Kleists Leben bevölkern die Bühne. Allein mit sieben Schauspielern entwirft Regisseur und Leiter des Jungen Schauspiel Ensembles München Michael Stacheder dieses traumtänzerisches Kaleidoskop aus literarischen und historischen Motiven.
Unterm Sternenhimmel schließt sich dann auch der Kreis. Während zu Beginn Werthers Selbstmord stand, und somit dem Anfang bereits das Ende eingeschrieben war, beschließt nun der Doppelselbstmord die Unsterblichkeit Kleists. In dieser Ambivalenz von Leben und Tod, Liebe und Hass, Befreiung und Zerstörung lebte und dichtete Heinrich von Kleist.

Es spielen Joachim Aßfalg, Nina Bernreuther, Ulrike Dostal, Erhard Hennig, Robert Ludewig, Marlen Poebing und Thomas Trüschler als Heinrich von Kleist
Inszenierung Michael Stacheder
Bühne Mark Späth
Kostüme Gretl Kautzsch
Licht Stefan Bettinger/Solveig Perner
Dramaturgie Karoline Ulrike Wernicke
Produktions- und Regieassistenz Valentin Werner
   

www.junges-schauspiel-ensemble.de