„Michael Kohlhaas“ – radikaler Stoff für die Schule

Seine Werke, seine Sprache, sein Leben – nicht nur im Kleist-Jahr 2011 ist der Schriftsteller Heinrich von Kleist fester Bestandteil vieler Lehr- und Bildungspläne. Was aber kann Jugendliche auch heute noch an diesem Autor faszinieren? Die Radikalität seiner Themen und seiner Sprache sind ungebrochen. In der Novelle „Michael Kohlhaas“ führt uns Kleist einen Protagonisten vor, der stets zwischen Extremen changiert: Macht vs. Ohnmacht – Selbstjustiz vs. Gesetzesergebenheit – gerechter Kampf vs. Terrorismus. Eine Übersetzung ins Heute drängt sich an vielen Stellen auf. mehr


Schülerwettbewerb zum „Kleist-Jahr 2011“

Anlässlich des 200. Todestags Heinrich von Kleists schreibt die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft einen Schülerwettbewerb aus, in dessen Zentrum das Generationenverhältnis und seine Verbindung zum gesellschaftlichen Wandel steht. Die Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert, sich in Aufsätzen mit Fragen auseinanderzusetzen wie: Welchen Wert besitzen Generationenkonflikte? Braucht es eine neue Unstimmigkeit zwischen Eltern und Kindern? Wie sähe eine Kleistsche Spießerschule aus? Und müsste nicht Kleists Widerspruchs-Theorie folgerichtig selbst Widerspruch provozieren? mehr


Kennst du Heinrich von Kleist?

In der Reihe Weltliteratur für junge Leser des Bertuch Verlags stellen Literaturexperten bedeutende Autoren vor und erleichtern den Zugang zu ihren Werken. Die Leseprobe wurde mit freundlicher Genehmigung des Bertuch Verlags zur Verfügung gestellt. Zum Lesen einfach klicken:

Hier kann die Leseprobe als PDF-Dokument heruntergeladen werden.


Mail-Art

Klicken zum Vergrößern

Mail-Art ist eine interaktive Form der Kunst, die darin besteht, eine Postkarte zu gestalten und diese an jemanden zu schicken, verbunden mit der Aufforderung, sie zu beantworten. Dabei kann mit Wort und/oder Bild, auf einer anderen oder auf derselben Karte geantwortet werden. Der Empfänger kann die Karte erweitern, reduzieren, korrigieren, falten und schalten, wie er will.

Mehr Kleist-Mail-Art gibt es hier. Kleist-Mail-Art ist ein Projekt des Kleist-Museums Frankfurt (Oder).


Kleist-WG

Die eigene Wohnung, die Heinrich von Kleist nie besessen hat, wird fast 200 Jahre nach seinem Tod in der Großen Oderstraße in Frankfurt (Oder) Realität: Genau dort, wo Kleist geboren wurde, zieht eine Kleist-WG ein. Schüler und Jugendliche, die heute an Orten wohnen, an denen Kleists Spuren zu finden sind, in unserer Stadt, in Paris, Thun, Königsberg, Dresden, Berlin und weiteren Orten, setzen sich ein ganzes Schuljahr lang künstlerisch mit Heinrich von Kleist, seiner Biografie und seinem Werk, seinem Ruhm und seinem Scheitern auseinander.

Mehr über die Kleist-WG gibt es hier. Die Kleist-WG ist ein Projekt des Kleist-Museums Frankfurt (Oder).