Aktuelles aus der Kleist-Gesellschaft


Yoko Tawada verleiht den Kleist-Preis 2019 an Ilma Rakusa

Der Kleist-Preis des Jahres 2019 geht an die Schweizer Schriftstellerin Ilma RakusaIlma Rakusa ist eine geborene Kosmopolitin und Europäerin; sie verkörpert in einzigartiger Weise den Typ einer femme de lettres, wie er heute kaum noch anzutreffen ist: Dichterin, Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin (aus vier Sprachen), Kritikerin, polyglotte Intellektuelle. 1946 als Tochter einer Ungarin und eines Slowenen in der Slowakei geboren, verlebte sie ihre frühe Kindheit in Ljubljana, Budapest und Triest und wuchs in Zürich auf, wo sie bis heute lebt, - wenn sie nicht auf Reisen ist, vorzugsweise im Osten Europas. Schon bevor der literarische Osten Europas nach der Wende ins Blickfeld des hiesigen Literaturbetriebs rückte, hat Rakusa mit ihren kongenialen Übersetzungen und Essays dafür gesorgt, dass die Literatur russischer, ungarischer und serbokratischer Autoren hierzulande gelesen und geschätzt  wird. Die deutsche Rezeption von Schriftstellern wie Marina Zwetajewa, Danilo Kiš,Péter Nádas und Imre Kertész ist wesentlich durch ihre sprachlich einfühlsamen Übersetzungen geprägt; und auch am Erfolg der Romane von Marguerite Duras haben Rakusas Übersetzungen aus dem Französischen einen maßgeblichen Anteil. Ausführliche Informationen hier.


Das Kleist-Jahrbuch 2019 ist erschienen.

Andrea Allerkamp, Günter Blamberger, Anne Fleig, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund und Martin Roussel (Hrsg.)

Im Auftrag des Vorstandes der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft und des Kleist-Museums.

Verlag: J.B. Metzler 

VI, 400 S., kartoniert, Preis: EUR 39,99, ISBN: ISBN 978-3-476-04910-0

(Mehr Informationen hier.)

Aktuelle Theaterinszenierungen

Update Oktober 2019


Theater Lindenhof (u.a. in Aalen): Krug

Termine hier

Augsburg Staatstheater: Käthchen

Termine hier.

Theater Baden-Baden: Krug

Termine hier. PREMIERE 11.10.19

Theater im Palais, Berlin: Kohlhaas

Termine hier.

Schlosspark Theater Berlin: Kohlhaas

Termine hier.

Gorki Theater Berlin: Verlobung

Termine hier.

Theater Wahlverwandte Berlin: Marquise

Termine hier

Schauspielhaus Bochum: Penthesilea

Termine hier.

Theater Bonn: Marquise

Termine hier. PREMIERE 8.10.19

Euro Theater Central Bonn: Kohlhaas

Termine hier.

Theater Bremen: Marquise

Termine hier. URAUFFÜHRUNG 30.4.2020 

Staatstheater Darmstadt: Kohlhaas

Termine hier

Anhaltisches Theater Dessau: Krug

Termine hier

Düsseldorfer Schauspielhaus: Krug

Termine hier

Theater Erlangen: Krug

Termine hier

Theater Essen: Marquise

Termine hierPREMIERE 24.4.2020

Stadttheater Heide: Krug

Termine hier

Thalia Theater Hamburg: Amphitryon

Termine hier

Theater Hildesheim: Kohlhaas

Termine hier

Badisches Staatstheater Karlsruhe: Penthesilea

Termine hierPREMIERE 9.2.2020

Staatstheater Kassel: Kohlhaas

Termine hier

Schauspiel Leipzig: Herrmannsschlacht

Termine hierPREMIERE 3.10.2019

Theater an der Ruhr Mühlheim: Marquise

Termine hier

Residenz Theater München: Amphitryon

Termine hier

Theater Oberhausen: Marquise

Termine hier

Oldenburger Staatstheater: Krug

Termine hier

Theater Osnabrück: Schroffenstein

Termine hier

Uckermärkische Bühnen Schwedt: Krug

Termine hierPREMIERE 29.11.2019

SH Landestheater: Krug

Termine hier

Apollo Theater Siegen: Kohlhaas (Figurentheater)

Termine hier

Staatstheater Stuttgart: Marquise

Termine hierPREMIERE 26.10.2019

Staatsoper Stuttgart: Homburg (Henze)

Termine hier

Staatstheater Wiesbaden: Krug

Termine hierPREMIERE 26.10.2019

Theater Wolfenbüttel: Schroffenstein

Termine hier

Oper Wuppertal / Theater am Engelsgarten: Marquise / Marionettentheater (Literaturoper)

Termine hier

Salzburger Landestheater: Homburg

Termine hier


Neue Veröffentlichungen zu H. v. Kleist.
Gedruckt, Online und zum Anhören.


Andrea Allerkamp / Matthias Preuss / Sebastian Schönbeck (Hg.): Unarten. Kleist und das Gesetz der Gattung

Im Umgang mit Gattungen zeigen sich Konventionalität und Rebellion, Opportunismus und Widerständigkeit, Normativität und Anarchie des Schreibens. Vor dem Hintergrund der Gattungsfrage versammelt dieser Band kultur- und literaturwissenschaftliche Annäherungen an Kleist. Gattung wird in den Beiträgen nicht allein literaturgeschichtlich verstanden, sondern als philosophische, anthropologische, biologische, ästhetische und politische Kategorie diskutiert. Dabei rücken Figuren der Transgression, Restitution und Inkorporation von Ordnungssystemen ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Kleist verleiht der Gattungsfrage um 1800 ein neues Gewicht.

418 Seiten, ISBN: 978-3-8376-3500-3 
Mehr Infos hier.


Katrin Pahl: Sex Changes with Kleist

Sex Changes with Kleist analyzes how the dramatist and poet Heinrich von Kleist (1777–1811) responded to a change in the conception of sex and gender that occurred between 1790 and 1810. Specifically, Katrin Pahl shows that Kleist resisted the shift from a one-sex to the two-sex and complementary gender system that is still prevalent today. With creative close readings engaging all eight of his plays, Pahl probes Kleist’s appreciation for incoherence, his experimentation with alternative symbolic orders, his provocative understanding of emotion, and his camp humor. Pahl demonstrates that rather than preparing modern homosexuality, Kleist puts an end to modern gender norms even before they take hold and refuses the oppositional organization of sexual desire into homosexual and heterosexual that sprouts from these norms. Mehr Informationen hier.


Barbara Wilk-Mincu: 200 Jahre Kunst zu Heinrich von Kleist (1801-2000)

Barbara Wilk-Mincu
200 Jahre Kunst zu Heinrich von Kleist (1801-2000)
Catalogue raisonné
3 Bände, 28 x 20 cm, Leinen. Zusammen 144, 1818 Seiten
322,90 Euro

Die Autorin Dr. Barbara Wilk-Mincu gilt als die weltweit beste Kennerin der Kleist-Ikonographie. Sie ist auf diesem Gebiet für alle, die sich wissenschaftlich mit Kleist und Fragen zur bildlichen Darstellung seiner Person und seiner Werke beschäftigen, die führende Kapazität.
Seit mehr als vierzig Jahren arbeitet und publiziert die langjährige, heute im Ruhestand lebende Fachreferentin für Kunstgeschichte an der Staatsbibliothek zu Berlin über das Thema Kleist in der Bildenden Kunst. Sie hat auch maßgeblich an der großen Berliner Kleist-Ausstellung von 1977 mitgewirkt. Die eindruckvolle Summe kontinuier­lichen Sammelns und Dokumentierens, ein Lebenswerk, ist der ›Catalogue Raisonné‹, der zu gegebener Zeit durch einen Tafelband ergänzt werden soll. Mehr Infos hier.


Das Kleist-Jahrbuch 2018 ist erschienen.

Andrea Allerkamp, Günter Blamberger, Anne Fleig, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund und Martin Roussel (Hrsg.)

Im Auftrag des Vorstandes der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft und des Kleist-Museums.

Verlag: J.B. Metzler 

VI, 320 S., kartoniert, Preis: EUR 39,99, ISBN: ISBN 978-3-476-04667-3

(Mehr Informationen hier.)


2018 Gedankenstriche

Ein Journal des Kleist-Museums

Hg. Hannah Lotte Lund/Barbara Gribnitz
Kleist-Museum, 2018

Mit Beiträgen von Christina Dalchau, Frank Druffner, Günther Emig, Hinrich Enderlein, Barbara Gribnitz, Anette Handke, Doris Heise, Larissa Hesse, Manuela Kalk, Rudolf Loch, Stephanie Lubasch, Hannah Lotte Lund, Hans-Jochen Marquardt, Martin Maurach, Viviane Jasmin Meierdreeß, Martina Münch, Armin Petras, Friedrich Pfäfflin, Lukas Nils Regeler, Hans-Jürgen Rehfeld, Herbert Schirmer, Kai-Uwe Scholz, Uwe Stiehler, Reiner Walleser, Grit Wellmer, Martin Wilke, Burkhard Wolter,  Paweł Zarychta

ISBN 978-3-938008-61-4


Neues Kleist-Jahrbuch 2017 erschienen

Das  "Kleist-Jahrbuch" 2017 dokumentiert die Verleihung des Kleist-Preises 2016 mit den Reden der Preisträgerin Yoko Tawada, der Vertrauensperson der Jury Ulrike Ottinger und des Präsidenten der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft Günter Blamberger. Mehr hier ...


Klaus Müller-Salget: Kleist und die Folgen

Kleist, zu Lebzeiten ziemlich erfolglos, im 19. Jahrhundert von Goethes abschätzigen Urteilen verfolgt, hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts mit seinen Werken und als Person eine beispiellose Karriere erfahren. Die Abwertung des "preußischen Junkers" von marxistischer Seite und die Vereinnahmung durch die Nazis andererseits haben diese Karriere behindern, aber nicht nachhaltig beschädigen können. Gerade das Antiklassische und Widerständige von Kleists Werk wurde und wird immer wieder als verwandt und impulsgebend empfunden. Ausgehend von der Biographie des Dichters, schildert Klaus Müller-Salget die Etappen dieser Nachwirkung, die über die Literatur, das Theater, die Literaturwissenschaft hinaus auch andere Künste und moderne Medien ergriffen hat. Die Lebendigkeit dieses vielgestaltigen Œuvres ist ungebrochen.


Anna-Lena Scholz: Kleist / Kafka: Diskursgeschichte einer Konstellation

Franz Kafka und Heinrich von Kleist sind leuchtende Gestirne im literaturwissenschaftlichen und philosophischen Diskurs der Moderne. Die Faszination für die Autorenkonstellation verdankt sich einer außergewöhnlichen Rezeption und zwar insbesondere jenen Kafka- und/oder Kleist-Lektüren, die ihrerseits thematischen, ästhetischen und politischen Einfluss auf die Literaturwissenschaft und Philosophie des 20. Jahrhunderts gewonnen haben: Essays von Walter Benjamin, Theodor W. Adorno, Hannah Arendt, Judith Butler, Gilles Deleuze/Félix Guattari, Mathieu Carrière, Jacques Derrida, Giorgio Agamben und Paul de Man. Die Studie liest diese Texte als Transkriptionen der Werke Kleists und Kafkas und arbeitet heraus, wie der Ruhm und die diskursive Autorität der Autorenkonstellation erst erzeugt und anschließend immer wieder reproduziert wurden. KLEIST und KAFKA fungieren in diesem Prozess als Markennamen, die literaturwissenschaftliche Argumentationen etwa über den Begriff von Modernität abkürzen oder ersetzen, zugleich aber mit symbolischem Kapital beladen. Die Rekonstruktion dieser Diskursgeschichte zeigt, an welchen Stellen die Geschichte des 20. Jahrhunderts mit der geisteswissenschaftlichen Theoriebildung und ihren politischen Implikationen verwoben ist. Die vorliegende Studie wurde als herausragende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der neueren deutschen Literatur mit dem Scherer-Preis 2016 ausgezeichnet.


Heilbronner Kleist-Blätter 29

hrsg. v. Günther Emig

Die „Zugabe“-Nummer 29 enthält u. a. zu Max Reinhardts Eröffnung des Deutschen Theaters 1905 mit Kleists „Käthchen von Heilbronn“, Neues zur Biographie des Kleist-Fälschers Gustav Herwig, die Erinnerungen 1963-1969 des langjährigen Direktors der Kleist-Gedenk- und Forschungsstätte Frankfurt (Oder), Dr. Rudolf Loch, u. a.

ISBN/EAN: 978-3940494832


2017 Gedankenstriche

2017 Gedankenstriche
Ein Journal des Kleist-Museums

Hg. Hannah Lotte Lund/Barbara Gribnitz
Kleist-Museum 2017

Mit Beiträgen von Aya Amer, Sibylle Badstübner-Gröger, Wolfgang de Bruyn, Christina Dalchau, Günter Dunz-Wolff, André Förster, Barbara Gribnitz, Jule Hass, Manuela Kalk, Hannah Lotte Lund, Viviane Jasmin Meierdreeß, Nele Meyer, Klaus Müller-Salget, Lukas Nils Regeler, Grit Wellmer, Barbara Wilk-Mincu, Martin Wilke

ISBN 978-3-938008-57-7
9,80 €
(zzgl. Versandkosten)


Bettina Faber, Ingo Breuer (Hrsg.): Ein blauer Schleier, wie in Italien gewebt. Kleist-Tage in Venedig.

Bettina Faber, Ingo Breuer (Hrsg.)

Ein blauer Schleier, wie in Italien gewebt

Heilbronner Kleist-Studien

ISBN/EAN: 9783940494771

Seitenzahl: 356

20.00 €


Kleist.digital: Familie Schroffenstein

In der digitalen Edition sämtlicher Werke und Briefe Heinrich von Kleists ist jetzt die textkritische Version von Kleists Erstling ›Die Familie Schroffenstein‹ erschienen. Sie folgt ebenso wie die Fassungen des DKV und der BKA dem Erstdruck, bietet aber ca. 100 neue Lesarten und Emendationen.


Rainer Hillenbrand: Problematische Idyllen von Schnabel, Kleist und Heyse.

Rainer Hillenbrand

Problematische Idyllen von Schnabel, Kleist und Heyse
Studien zur Germanistik, Band 66
Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2016, 
230 Seiten, 88,80 €
ISBN 978-3-8300-9313-8

An Schnabels Insel Felsenburg (1731-43), Kleists Schrecken im Bade (1808) und Heyses Hochzeitsreise an den Walchensee (1859/63) lassen sich exemplarisch die Möglichkeiten und Grenzen idyllischer Entwürfe in der deutschen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts aufzeigen. mehr...


Klassiker trifft Comic: Der zerbrochne Krug

Heinrich von Kleist 

Der zerbrochne Krug

156 Seiten

Klett, Stuttgart 2016

ISBN 978-3-12-666784-5, 6,99 €

Zum Inhalt
Der zerbrochene Krug-Comic zur Vorentlastung und Einführung
Klassischer Originaltext mit erläuternden Fußnoten
Anhang zu Heinrich von Kleist – Leben und Werk


Heilbronner Kleist-Blätter 28

Heilbronner Kleist-Blätter 28

von Günther Emig (Hrsg.)

Kleist-Archiv Sembdner,  30.12.2016

ca. 600 Seiten, 20.00 €

ISBN/EAN: 9783940494788


Aus Hochschule und Schule




Bitte um Mitarbeit

Liebe Nutzer. Dieser Service wird umso besser, je mehr sich von Ihnen mit Hinweisen und Korrekturen beteiligen. Gerne auch kurze Berichte über einzelne Inszenierungen oder Kurzrezensionen zu erschienenen Büchern und Aufsätzen. Bitte direkt senden an den Webmaster der Kleist-Gesellschaft. Danke!

Disclaimer

Wir bemühen uns um sachliche Richtigkeit bei allen aktuellen Hinweisen. Dennoch können sich Termine ändern, Meldungen sich als falsch erweisen oder andere Hinweise inkorrekt sein. Deshalb finden Sie fast überall einen Link, um die Angaben zu überprüfen und weitere Informationen zu erhalten. Wir freuen uns, wenn Sie uns etwaige Fehler melden. Danke.