mobile Navigation

Kleist-Jahrbuch 2019

Andrea Allerkamp, Günter Blamberger, Anne Fleig, Barbara Gribnitz, Hannah Lotte Lund und Martin Roussel (Hrsg.)

Im Auftrag des Vorstandes der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft und des Kleist-Museums.

Verlag: J.B. Metzler 

VI, 400 S., kartoniert, Preis: EUR 39,99, ISBN: ISBN 978-3-476-04910-0

Das Kleist-Jahrbuch 2019 dokumentiert die Verleihung des Kleist-Preises 2018 mit den Reden des Preisträgers Christoph Ransmayr, der Vertrauensperson der Jury László Földényi und des Präsidenten der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft Günter Blamberger. Den Schwerpunkt bilden die von Anne Fleig betreuten Beiträge der internationalen Jahrestagung der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft (in Kooperation mit der Deutschen Schillergesellschaft) ›Kleist und Schiller: Auftritt der Moderne‹ (u.a. von Peter-André Alt, Claudia Benthien, Christian Moser und Dorothea von Mücke) und die von Matthias Lorenz und Thomas Nehrlich geleitete Tagung Kleists Anekdoten  Zur Größe der kleinen Formen im Kleist-Museum, Frankfurt (Oder). Abhandlungen, Rezensionen und Miszellen beschließen den Band.


Inhaltsverzeichnis

Verleihung des Kleist-Preises 2018

Günter Blamberger: Überlebenskunst. Rede zur Verleihung des Kleist-Preises an Christoph Ransmayr3
László F. Földényi: Im Banne des weißen Fleckes. Laudatio anlässlich der Verleihung des Kleist-Preises an Christoph Ransmayr7
Christoph Ransmayr: Kohlhaas. Rede zur Verleihung des Kleist-Preises 201811

Internationale Jahrestagung der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft 2018
›Kleist und Schiller – Auftritt der Moderne‹

Anne Fleig: Kleist und Schiller. Produktive Vielfalt21
Claudia Benthien: Schiller und Kleist. Rivalität und Dialogizität in der ›deutschen Klassik‹27
Christian Moser: Barbarisierung der Tragödie. Kontaminierende Gaben in Schillers ›Die Räuber‹ und Kleists ›Penthesilea‹47
Peter-André Alt: Doppelte Paratexte. Zur Funktion impliziter und expliziter Bühnenanweisungen in Schillers und Kleists Dramen71
Charlotte Kurbjuhn: Der Auftritt des Rächers bei Schiller und Kleist als Auftritt der Moderne91
Dorothea von Mücke: »Düsterstes Patriarchat«.  Zur Verginia-Legende in Schillers ›Die Verschwörung des Fiesko zu Genua‹ und Kleists ›Hermannsschlacht‹119
Volker C. Dörr: Über Grenzen. Kleists Dramatik im Dialog mit Schillers (Pathetisch-)Erhabenem131
Antonia Eder: Amadea moderna. Von Götterliebe und Frauenkörpern in Kleists ›Amphitryon‹ und Schillers ›Die Jungfrau von Orleans‹149
Jürgen Brokoff: Entstellte Freiheit, Ambivalenz der Befreiung. 
Friedrich Schillers Schauspiel ›Wilhelm Tell‹ und Heinrich von Kleists Drama ›Die Herrmannsschlacht‹175
Astrid Dröse: Journalpoetische Konstellationen. Kleist, Körner, Schiller189
Sophie Witt: Moderne-Formalisierung. Theatrale Anthropologien bei Schiller, Kleist, Döblin205

Internationale Tagung im Kleist-Museum 
›Kleists Anekdoten – Zur Größe der Kleinen Formen‹

Matthias N. Lorenz und Thomas Nehrlich: Kleists Anekdoten – Zur Größe der Kleinen Formen. Einleitung231
Thomas Nehrlich: »daß sie wahrscheinlich sei«.  Zur Poetik von Kleists kleiner Prosa237
Volker Mergenthaler: »Entrés et puis jugés«. Das ›Portal‹ der ›Berliner Abendblätter‹255
Sergej Liamin: Heinrich von Kleist, Autor des Quijote. Über die Reichweite der Quellenkritik an der ›Geschichte eines merkwürdigen Zweikampfs‹275
Michael Niehaus: Zeitungsmeldung, Anekdote. Gattungstheoretische Überlegungen zu einem Textfeld bei Heinrich von Kleist295
Reinhard M. Möller: Glückliche und herausfordernde Unvorhersehbarkeit. Serendipität und das Anekdotische bei Kleist309
Katharina Grabbe: Das anekdotische Verhältnis von Geheimnis und Öffentlichkeit. Mediale Konstellationen in Heinrich von Kleists ›Sonderbare Geschichte, die sich, zu meiner Zeit, in Italien zutrug.‹ in den ›Berliner Abendblättern‹329
Matthias N. Lorenz: Anatomie einer Störung. Vier Lesarten von Kleists ›Charité-Vorfall‹343

Rezensionen
Michael Gamper und Ruth Mayer (Hg.), Kurz & knapp. Zur Mediengeschichte kleiner Formen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. – Besprochen von Stephan Ehrig365
Ariane Port, Raum – Fokalisation – Polyphonie. Narratologische Analysen dramatischer Darstellungsformen an Textbeispielen von Heinrich von Kleist. – Besprochen von Vincenz Pieper 370
Stephan Ehrig, Der dialektische Kleist. Zur Rezeption Heinrich von Kleists in Literatur und Theater der DDR. – Besprochen von Petra Stuber374
Mario Grizelj, Wunder und Wunden. Religion als Formproblem von Literatur (Klopstock – Kleist – Brentano). – Besprochen von Gesa Dane377
Andrea Allerkamp, Matthias Preuss und Sebastian Schönbeck (Hg.), Unarten. Kleist und das Gesetz der Gattung. – Besprochen von Adrian Robanus 381

Nachruf
Barbara Wilk-Mincu: Horst Häker †387

Anhang
Siglenverzeichnis395
Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter397
Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft und Kleist-Museum400


Kleist-Jahrbücher

Mit Abhandlungen zu Kleists Werken und Rezensionen zu den wichtigsten Publikationen geben einen detaillierten Überblick über die aktuelle Kleist-Forschung. Außerdem finden sich in den Jahrbüchern die Reden zur Verleihung des Kleist-Preises. Die aktuellen Kleist-Jahrbücher sind im Buchhandel erhältlich.

Ältere Jahrbücher der Jahre 2000 - 2013 können hier heruntergeladen werden.


Herausgeber

Andrea Allerkamp, Professorin für Westeuropäische Literaturen an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder);

Günter Blamberger, Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität zu Köln, Präsident der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft

Anne Fleig, Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin;

Barbara Gribnitz, Leiterin der Abteilung Forschung im Kleist-Museum Frankfurt (Oder);

Hannah Lotte Lund, Direktorin des Kleist-Museums Frankfurt (Oder);

Martin Roussel, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Internationalen Kollegs Morphomata (Köln)