mobile Navigation

Ich packe meinen Koffer...

Sommersammelsurium Kleist-Museum / Sammlung Burkhard Wolter

Ausstellungsdauer: 25. Juli bis 13. September 2020

Nachruhm! Was ist das für ein seltsames Ding, das man erst genießen kann, wenn man nicht mehr ist?
(Heinrich von Kleist an Wilhelmine von Zenge, 15. August 1801)

Wir laden ein zu einer Reise in ein Randgebiet der Kleistforschung.
Aus dem Archiv des Kleist-Museums und der Sammlung Burkhard Wolter haben wir eine Auswahl selten gezeigter Objekte zusammengestellt, die auf den ersten Blick vielleicht wie ein Sammelsurium, eine wilde Mischung von Souvenirs und Überbleibseln der Rezeption erscheint. In Anlehnung an Kleists Betrachtung zeigt sich jedoch, wie diffizil der Umgang mit dem "seltsamen Ding Nachruhm" sein kann.
Hier begegnen wir Kleist ungeschützt, nicht autorisiert. Man bemächtigte sich in den vergangenen 200 Jahren vielfach seiner Worte und seines vermeintlichen Abbildes, sei es in der hehren Absicht einer Würdigung oder nur zur Zier eines Produktes im Dienste des Marketings. Abhängig vom Zeitgeist stellt sich mitunter auch die Frage der Instrumentalisierung von Person und Werk.
Übrigens: Wann immer und in welcher Form Sie Kleist begegnen, teilen sie es uns mit. Sammlung und Haus freuen sich auf Ihre "Mitbringsel"! Am Ende dieser Reise steht eine Frage, die, wie der Titel der Ausstellung bereits andeutet, nur aufmerksame Besucherinnen und Besucher beantworten können: Ich packe meinen Koffer und nehme mit …, schauen Sie genau hin!
 

Kuratierung: Burkhard Wolter, Frank Käubler
Konzept/Gestaltung/Grafik: Werk 1