mobile Navigation

Veranstaltungen im Kleist-Museum und anderswo

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde Kleists und des Kleist-Museums!

Bitte melden Sie sich telefonisch unter 0335 – 387 22 1-30 oder per E-Mail kasse@kleist-museum.de für alle kommenden Veranstaltungen an.



Literaturland Thüringen unterwegs: Kathrin Schmidt und
Ulrike Gramann zu Gast

Lesung und Gespräch

Dienstag, 22. Juni, 19 Uhr

Kathrin Schmidt, Jg. 1958, debütierte 1982 in der Lyrikreihe "Poesiealbum", nach mehreren ausgezeichneten Gedichtbänden erschien 1998 ihr erster Roman "Die Gunnar-Lennefsen-Expedition", für "Du stirbst nicht" erhielt sie 2009 den Deutschen Buchpreis; sie veröffentlichte Erzählungen und viel beachtete Lyrik-Bände. Ulrike Gramann, Jg. 1961 veröffentlichte ihr Debüt "Die Zeit Ines" 1997, 2010 die erste literarische Auseinandersetzung mit dem Mädchen "Meetchen", Romane und Erzählungen folgten. Der Abend wird moderiert von Jens Kirsten, Geschäftsführer des Literaturrates Thüringen.        Eintritt: 5 Euro, erm 3 Euro

In Zusammenarbeit mit dem Literaturrat Thüringen und dem Literaturrat Brandenburg.


Familiensonntag im Kleist-Museum

Kulturelle Bildung  

Sonntag, 27. Juni, 11 Uhr

Beim Familiensonntag bietet Tina Kemnitz literarische Aktionen für Groß und Klein und lädt zur Buchempfehlungsshow ein. Unterhaltsam, interaktiv und spielerisch werden sechs aktuelle Kinder- und Jugendbücher vorgestellt, Neuerscheinungen der letzten Jahre ebenso wie Klassiker der Kinderliteratur - nur außergewöhnlich tolle Bücher werden empfohlen. Ein Spaß für alle Zuhörer*innen.             Eintritt: 1 Euro


Unbegrifflich. Ein Gedicht erleben

Vernissage    

Sonntag, 27. Juni, 15 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. Juni bis 5. September 2021

"Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, jetzt hat die Empfindlichkeit sich ausgedehnt." Mit diesen Worten beginnt das Gedicht Stroh der Lyrikerin Monika Rinck aus dem Gedichtband Honigprotokolle. Ein Raum, erfüllt von Empfindlichkeit? Was bedeutet das? Vielleicht schärfen sich die Sinne, die Wahrnehmung wird sensibel für Details, die Intuition verdrängt den Verstand.

In der Ausstellung Unbegrifflich. Ein Gedicht erleben dehnt sich nicht nur die Empfindlichkeit aus, auch das Gedicht selbst sprengt die Grenzen der Schrift und weitet sich in einen Raum aus. Schritt für Schritt verschwinden die einzelnen Worte. Stattdessen stehen wir zwischen Klängen, Farben und dreidimensionalen Objekten im Raum. Diese sinnliche Erfahrung eröffnet einen anderen, einen neuen Blick auf das Gedicht. Er richtet sich nicht auf die Bedeutung der Worte, sondern auf unsere Assoziationen: Stimmungen, Gefühle, Erinnerungen, die sie wachrufen. Was erlebe ich, wenn ich dem Gedicht begegne? Was erleben andere bei der Begegnung? Abseits von Regeln der Textinterpretation ermöglicht diese Begegnung eine vielschichtige, individuelle Wahrnehmung des Textes und damit auch der Welt, die uns umgibt.

Bitte melden Sie sich per E-Mail (kasse@kleist-museum.de) oder per Telefon (0335 – 387 22 130) an, wenn Sie Ihren Museumsbesuch planen.

Kuratorin: Linda Papke

Ausstellungsgestaltung: Shel Yan