mobile Navigation

Veranstaltungen im Kleist-Museum und anderswo


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde Kleists und des Kleist-Museums!

Wir freuen uns, Sie ab Juli wieder zu öffentlichen Veranstaltungen des Kleist-Museums begrüßen zu können. Ab 18. Juli laden wir zu Konzerten, Lesungen, Vorträgen und Gesprächen in unser Haus ein. Wir freuen uns, auch zu den öffentlichen Führungen am 1. Mittwoch jedes Monats Gäste begrüßen zu können. Wie bisher auch, informieren wir Sie über alle öffentlichen Veranstaltungen auf dieser Website. Wir freuen uns, Sie im Kleist-Museum willkommen zu heißen! 

Ihr Team des Kleist-Museums.

Bitte beachten Sie: Aufgrund der geltenden Abstandsregeln sind die Plätze im Garten und in den Innenräumen des Kleist-Museums begrenzt. Eine Voranmeldung für alle Veranstaltungen ist deshalb erforderlich: Tel. Kasse: 0335-387 221 30, E-Mail: kasse@kleist-museum.de. Open-Air-Veranstaltungen werden bei Regen ins Museum verlegt. Vorbestellte Karten sind spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse abzuholen.

Einlass zu den Kleist-Festtagen frühestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!



„Wo ist mein Rock aus allen Blumen der Welt“

Gedichte verbinden – Papusza, Karin Wolff, Angelika Ku´zniak

Lesung mit Simultanübersetzung (PL)

Dienstag, 27. Oktober 2020, 18 Uhr

Drei Frauen, eine Region: Wir laden zu einem besonderen Poesie-Abend, begleitet von Gedichten der polnischen Roma-Dichterin Papusza (Bronisława Wajs), ein. Den Geburtstag der Frankfurter Übersetzerin Karin Wolff († 2018) nehmen wir zum Anlass, die aus dem Romanes ins Polnische und von Karin Wolff ins Deutsche übersetzten Gedichte Papuszas in drei Sprachen erklingen zu lassen. Mit Angelika Kuźniak, der aus Słubice stammenden Schriftstellerin, Journalistin und Biografin Papuszas, sprechen wir über die besonderen Umstände, die zur internationalen Bekanntheit der polnischen Roma-Dichterin beigetragen haben. Lesung und Gespräch werden simultan übersetzt.

Eintritt frei!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Karl Dedecius Archiv am Collegium Polonicum.

Gefördert im Programm 360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.


Was vom Drama übrig bleibt

Buchpräsentation

Sonntag, 1. November 2020, 15 Uhr

Was bleibt, wenn der letzte Vorhang gefallen ist? Die neueste Publikation des Hauses stellt Schätze der Theatersammlung vor: Objekte wie Bühnenmodelle, Figurinen, Programmhefte, Kritiken oder Strichfassungen, aber auch Erinnerungen der Theaterschaffenden. Im Gespräch mit Kleist-Regisseur Armin Petras (Prinz Friedrich von Homburg, Berlin 2007; Die Hermannsschlacht, München 2010; Die Marquise von O ..., Stuttgart 2014), Kostümbildnerin Valerie von Stillfried (Die Hermannsschlacht, München 2010) und Verleger André Förster feiern wir unsere Theatersammlung – eben alles, Was vom Drama übrig bleibt.

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro


Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Mittwochsführung

Mittwoch, 4. November 2020, 16 Uhr

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir um 16 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung ein.
Die aktuelle Sonderausstellung Das deutscheste Drama. Kleists "Herrmannsschlacht"und der Zeitgeist kann im Anschluss individuell besichtigt werden.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro


Bilderbuchfestival - Workshop mit Piotr Karski

Mit Büchern reisen. Meere, Berge, neue Heimat(en)

Kulturelle Bildung

Freitag, 6. November 2020, 8.30 Uhr
- mit dt./poln. Simultanübersetzung -

Der polnische Illustrator, Buchmacher und Erzähler Piotr Karski lädt zum gemeinsamen Entdecken der Welt ein: Wir staunen über neue Arten aus den dunkelsten Tiefen des Meeres und den höchsten Gebirgen. Warum nicht ein Wal werden? Ein Tintenfisch? Eine Höhle auf dem Gipfel bauen? Einen Unterschlupf aus Holz? Mit Pappe, Stift, Papier, Collage-Techniken und Farben sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Vor dem Workshop haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, in die Ausstellung des Kleist-Museums "einzutauchen" und mehr über Heinrich von Kleist und seine literarische Welt zu erfahren. Der Workshop findet in einer gemischten Gruppe auf Deutsch und auf Polnisch statt und ist nach erfolgreicher Teilnahme am Malwettbewerb offen für Schüler*innen zwischen 12 und 14 Jahren der Doppelstadt Frankfurt (Oder)-Słubice.

Den Aufruf zum Wettbewerb finden Sie hier

Gefördert im Programm 360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.


Papiertheater Werkstattpräsentation

Theateraufführung

Samstag, 7. November 2020, 16 Uhr

Über die Jahrhunderte in Vergessenheit geraten, erfreut sich das Papiertheater heute wieder zunehmender Beliebtheit. Als Kunstform verbreitete sich das Papiertheater seit dem Ende des 18. Jahrhunderts von England ausgehend in ganz Europa, später auch darüber hinaus. Mit Hilfe von gedruckten Ausschneidebögen wurden Miniatur-Theater gebaut, mit denen man im eigenen Wohnzimmer Szenen großer Theaterklassiker nachspielen konnte. An diesem Nachmittag laden wir insbesondere Familien und Kinder zur Aufführung der Papiertheater-Werkstatt der Burg Beeskow ein. Lassen Sie sich verzaubern und seien Sie dabei, wenn Papier zum Leben erweckt wird.

Eintritt: 4,- Euro, ermäßigt für Kinder und Jugendliche 0,50 Euro.


Papusza – Die Poetin der Roma

Filmfrühstück
- Auf Romanes und Polnisch mit deutschen Untertiteln -

Sonntag, 8. November 2020, 11 Uhr

Der Film Papusza – Die Poetin der Roma ist eine Filmbiografie über das Leben der polnischen Roma-Dichterin Bronisława Wajs, die liebevoll von ihrer Mutter "Papusza" (Romanes: "Puppe") genannt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg begegnet Papusza dem Schriftsteller und Dichter Jerzy Ficowski, der sie ermutigt ihre Lieder niederzuschreiben und als Gedichte zu veröffentlichen. Ruhm und Anerkennung folgen, doch führen sie auch zur lebenslangen Verstoßung aus der Roma-Gemeinschaft bis zu ihrem Tod 1987. Der Schwarz-Weiß-Film von Krzysztof Krauze und Joanna Kos aus dem Jahre 2013 verknüpft in anmutigen und poetischen Bildern die Geschichte der Roma mit dem Schicksal Papuszas im Polen des 20. Jahrhunderts.

Eintritt: 8,- Euro, ermäßigt 6,- Euro, inklusive Kaffee, Tee und Gebäck.

Gefördert im Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.


Kaube trifft (II)

Gesprächsreihe in Medienpartnerschaft mit der F.A.Z.

Mittwoch, 11. November 2020, 15.30 Uhr, online

Am Beispiel des umstrittensten Stück Heinrich von Kleists beschäftigt sich die Sonderausstellung "Das deutscheste Drama. Kleists Herrmannsschlacht und der Zeitgeist" mit bis heute brisanten Themen wie Nationalismus, Propaganda oder Ge- bzw. Mißbrauch von Literatur. Um eine Diskussion dieser Fragen anzustoßen, laden das Kleist-Museum und die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu vielstimmigen Debatten ein.

In der zweiten Gesprächsrunde trifft Jürgen Kaube die Linguistin Constanze Spieß (Universität Marburg) und den Rhetoriker Olaf Kramer (Universität Tübingen). Ausgehend von Kleists Darstellung sprachlicher Manipulation in der Herrmannsschlacht diskutieren sie die vielfältigen Beziehungen zwischen Sprache, Propaganda, Populismus und Gewalt.

Das Gespräch findet digital statt. Bitte melden Sie sich per Mail (info@kleist-museum.de) an, Sie erhalten dann einen Zugangscode.


Stilübungen: Literatur – Jazz – Improvisierte Musik

Konzertlesung

Donnerstag, 12. November 2020, 19 Uhr

Raymond Queneaus populärer Klassiker Stilübungen ist ein raffiniertes und humorvolles Sprachspiel und ein überbordendes Lese- und Hörvergnügen. Die Anekdote Autobus S dient dem Experimentieren Queneaus mit der Sprache und eignet sich durch ihren Variantenreichtum hervorragend dazu, ihr mit improvisatorischen Mitteln zu begegnen. Heide Bartholomäus (Stimme), Jürgen Kupke (klar), Hannes Zerbe (p) und Oliver Potratz (kb) nehmen sich mit Lust und Improvisationsfreude dieses Stoffes an und bringen in ihrer Interpretation ausgewählte Varianten dieses Werks zu einem lustvollen Miteinander.

Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro


„Wonach in Frankfurt jeder, der nur wollte, gute Studien machen konnte.“

Die Viadrina – eine preußische Universität im 18. Jahrhundert

Salon Kleist

Dienstag, 17. November 2020, 17 Uhr

Wie funktionierte die Alma mater Viadrina im 18. Jahrhundert, als Heinrich von Kleist in Frankfurt an der Oder geboren wurde? Wie sah das Verhältnis von Universität und Stadt aus? War die Viadrina mehr als nur eine Staatsdienerschule Preußens? Wie war es mit der preußischen Tugend der Toleranz an der Frankfurter Hochschule bestellt? Antworten auf diese und weiteren Fragen gibt Dr. Martin Schieck, ehemaliger Leiter des Museums Viadrina, in seinen Ausführungen zur Geschichte der Frankfurter Universität.

Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro, inkl. Salon-Tee und Gebäck


17. Bundesweiter Vorlesetag

Kulturelle Bildung

Freitag, 20. November 2020

Ganz in der Tradition unseres Hauses liest die Direktorin Dr. Hannah Lotte Lund für die Kita-Kinder in unserer Nachbarschaft. In diesem Jahr wollen wir die Kinder der Fröbel- Kita "Oderknirpse" besuchen.

Der Vorlesetag ist eine Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.


„Es braucht der Tat…“ – Perspektiven auf Kleists 'Herrmannsschlacht'

Kolloquium und Lektüreabend

Freitag, 20. November 2020, 10.30 und 17.30 Uhr

Wie kein anderes Drama Kleists ist die Herrmannsschlacht auf den Augenblick berechnet. Das 1821 gedruckte Werk wurde als patriotisches Zeugnis gelesen und avancierte zur Zeit des Nationalsozialismus zu einem oft gespielten Stück. Im Rahmen eines Kolloquiums für Nachwuchswissenschaftler*innen, zu dem das Kleist-Nachwuchs-Netzwerk einlädt, sollen die kritische Aufarbeitung des Textes und seine Rezeptionsgeschichte in der Wissenschaft möglich gemacht werden. Die Vorträge
sind öffentlich, eine Anmeldung unter meierdreess@kleist-museum.de ist jedoch erforderlich.
Um 17.30 Uhr, im Anschluss an das Kolloquium, laden wir zu einem gemeinsamen Lektüreabend ein. Gelesen werden ausgewählte Szenen aus der Herrmannsschlacht sowie begleitende Texte.

Am 21. November, 10.30 Uhr, findet das Netzwerktreffen für Nachwuchswissenschaftler*innen im Kleist-Museum statt. Hierfür bitte ebenfalls anmelden.

Eintritt frei!


Das deutscheste Drama. Kleists 'Herrmannsschlacht' und der Zeitgeist

Bergtheater Thale, 1957

Kuratorin-Führung

Sonntag, 22. November 2020, 15Uhr

Hauptaugenmerk dieser Führung durch die Sonderausstellung liegt auf der kontrovers diskutierten Hermannsschlacht-Inszenierung am Bergtheater Thale 1957. Danach besteht die Möglichkeit, nicht ausgestellte Objekte dieser Inszenierung zu besichtigen.

Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro


„Dinge erzählen Geschichten“ –„Rzeczy opowiadają historie”

Deutsch-polnischer Erfahrungsaustausch zur Museumspädagogik

Workshop

23. und 24. November 2020, 9 Uhr

Im Rahmen des Projekts treffen sich Kolleginnen und Kollegen aus polnischen und deutschen Museen in der Euroregion Viadrina zu Workshops in verschiedenen Museen und tauschen sich über aktuelle museumspädagogische Formate aus. Gemeinsam entwickeln sie Projektideen für grenzüberschreitende museumspädagogische
Angebote.

Geschlossene Veranstaltung!

Veranstalter: Museumsverband Brandenburg e. V.


Nacht der Poesie – Die Oderlandautoren

Lesung und Gespräch

Freitag, 27. November 2020, 18 Uhr

Man kann es nicht mehr hören: Aber auch wir, die Oderlandautoren, wurden – wie alle anderen – "corona-siert". Treffen, um über Literatur zu streiten, waren für lange Zeit unmöglich geworden. In Zeiten von Homeoffice und Clouds entstanden dennoch kleine literarische Kunststückchen, die wir Ihnen gern vorstellen wollen. Die Texte drehen sich vor allem um Empathie und individuelle Glückssuche, aber auch um fast Kleist‘sche Wut und Verzweiflung über den Weltenzustand. Letztlich soll aber auch in dieser vorweihnachtlichen Zeit gelacht werden, wenn auch manchmal mit etwas Bitterkeit. Wir freuen uns auf eine unterhaltsame Lesestunde mit Ihnen.
(Text: Oderlandautoren)

Eintritt frei!


Kli-Kla-Kleist! – Gehst du mal mit dem Hund raus? Kleist!

Familiensonntag im Kleist-Museum

Kulturelle Bildung

Sonntag, 29. November 2020, 15 Uhr

Immer am letzten Sonntag im Monat bietet Tina Kemnitz beim Familiensonntag literarische Aktionen für Groß und Klein. Dieses Mal basteln sich Kinder und Eltern ein Haustier und es werden lustige Tiergeschichten vorgelesen: aus alten Kleist-Texten und neuen Kinderbüchern.

Eintritt: 1,- Euro


Buchwunschbaum

Kulturelle Bildung

1. bis 15. Dezember 2020

Seit vielen Jahren fördern wir das Lesen und beschenken Kinder mit den von ihnen gewünschten Büchern. Auch in diesem Jahr wird der weihnachtliche Wunschbaum wieder aufgestellt und noch vor den Ferien erhalten die Kinder und Jugendlichen die von der Glücksfee gezogenen Bücher.


Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Mittwochsführung

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 16 Uhr

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir um 16 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung ein.
Die aktuelle Sonderausstellung Das deutscheste Drama. Kleists "Herrmannsschlacht"und der Zeitgeist kann im Anschluss individuell besichtigt werden.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro


Führung durch die Dauerausstellung in deutscher und polnischer Sprache

Lebendiger Adventskalender

Sonntag, 5. Dezember 2020, 11 und 12 Uhr

Im Rahmen der Aktion "Lebendiger Adventskalender" laden wir Sie zu einer öffentlichen Führung durch die ständige Ausstellung Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung ein. Um 11 Uhr besteht die Gelegenheit zu einer polnischsprachigen Führung und um 12 Uhr findet die deutschsprachige Führung statt.
Dauer: jeweils ca. 45 Minuten.

Es sind maximal 10 Personen pro Führung zugelassen, deshalb ist eine Voranmeldung erforderlich.

Eintritt frei!

Gefördert im Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.


Tolles Buch! – Die Buchempfehlungsshow mit Tina Kemnitz

Kulturelle Bildung

Dienstag, 8. Dezember 2020, 11 und 12 Uhr

Unterhaltsam, interaktiv und spielerisch werden den Kindern sechs aktuelle Kinder- bzw. Jugendbücher vorgestellt. Die Bücher sind Neuerscheinungen der letzten Jahre oder Klassiker, die im Buchhandel oder in Bibliotheken erhältlich sind.

Die Auswahl richtet sich nach der literarischen Qualität und Gestaltung der Bücher: Thema, Schreibart, Illustrationen – nur außergewöhnlich tolle Bücher werden empfohlen. Ein Spaß für alle Zuhörer.

Eintritt: 5,- Euro


Kaube trifft (III)

Gesprächsreihe in Medienpartnerschaft mit der F.A.Z.

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 15.30 Uhr, online

Am Beispiel des umstrittensten Stück Heinrich von Kleists beschäftigt sich die Sonderausstellung "Das deutscheste Drama. Kleists Herrmannsschlacht und der Zeitgeist" mit bis heute brisanten Themen wie Nationalismus, Propaganda oder Ge- bzw. Mißbrauch von Literatur. Um eine Diskussion dieser Fragen anzustoßen, laden das Kleist-Museum und die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu vielstimmigen Debatten ein.

In der dritten Gesprächsrunde empfängt Jürgen Kaube die Literaturwissenschaftlerin Ethel Matala de Mazza (Humboldt-Universität zu Berlin; angefragt) und den Historiker Norbert Frei (Universität Jena; angefragt), um anhand der Rezeption der Kleistschen Herrmannsschlacht Fragen nach Nation und Nationalismus zu diskutieren.

Das Gespräch findet digital statt. Bitte melden Sie sich per Mail (info@kleist-museum.de) an, Sie erhalten dann einen Zugangscode.


Das deutscheste Drama. Kleists 'Herrmannsschlacht' und der Zeitgeist

Die 1980er-Jahre

Kuratorin-Führung

Sonntag, 13. Dezember 2020, 15 Uhr

Die Führung durch die Sonderausstellung legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Herrmannsschlacht-Inszenierungen der 1980er-Jahre: Schauspielhaus Bochum (Regie: Claus Peymann), Kleist Theater Frankfurt (Oder) (Regie: Michael Helle) und Schauspiel Leipzig (Regie: Karl Georg Kayser). Danach besteht die Möglichkeit, nicht ausgestellte Objekte der Frankfurter und Leipziger Inszenierungen zu besichtigten.

Eintritt: 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro


Musik und Wort zur Weihnachtszeit mit Daniel Heinz und dem Catori-Quartett

Neue Hausmusik bei Kleist (VIII)

Sonntag, 20. Dezember 2020, 17 Uhr

Alle Jahre wieder findet das Weihnachtskonzert statt. Auch in diesem Jahr laden wir gemeinsam mit dem Catori-Quartett zum Abschluss des Jahresprogramms in unser Haus ein. Klaudyna Schulze-Broniewska (v), Claudia Georgi (va), Thomas Georgi (vc) und Stefan Hunger (v) spielen Werke von Ludwig van Beethoven
und Erwin Schulhoff. Zum Abschluss des Konzerts werden die traditionellen Weihnachtslieder gespielt.
Wir freuen uns, dass der Schauspieler Daniel Heinz auch in diesem Jahr als Vortragender bei uns zu Gast ist.
Bereits ab 16 Uhr laden wir zum Advents-Café in das Kleist-Museum ein.

Eintritt: 10,- Euro, erm. 8,- Euro


Ferienprogramm – Buchempfehlungsshow für Kinder

Kulturelle Bildung

21., 22. und 23. Dezember 2020, 10.30, 12 und 13.30 Uhr

Amüsant, kurzweilig und lesefördernd präsentiert Tina Kemnitz für Kinder der 1. bis 6. Klasse sechs Bücher, die aktuell erschienen sind oder bereits zu den Klassikern gehören. Jedes Kind erhält eine Buchliste. Maximale Gruppengröße 30, es sind auch Einzelanmeldungen möglich.

Eine Voranmeldung ist unter E-Mail: kasse@kleist-museum.de oder
Tel. 0335 387 221 30 erforderlich.

Eintritt: 1,- Euro


Kaube trifft (IV)

Gesprächsreihe in Medienpartnerschaft mit der F.A.Z.

Sonntag, 17. Januar 2021, 11 Uhr

Am Beispiel des umstrittensten Stück Heinrich von Kleists beschäftigt sich die Sonderausstellung "Das deutscheste Drama. Kleists Herrmannsschlacht und der Zeitgeist" mit bis heute brisanten Themen wie Nationalismus, Propaganda oder Ge- bzw. Mißbrauch von Literatur. Um eine Diskussion dieser Fragen anzustoßen, laden das Kleist-Museum und die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu vielstimmigen Debatten ein.

Zur Finissage der Ausstellung unterhält sich Jürgen Kaube mit seinem Kollegen Simon Strauß über die schillernde Textsorte ‚Theaterkritik‘. Eine Lesung aus kurzweiligen Kritiken mehrerer Herrmannsschlacht-Inszenierungen umrahmt das Gespräch.