Veranstaltungen im Kleist-Museum und anderswo

He(a)ring 2019. Unser Programm bewegt

Studierendengruppe der Europa-Universität Viadrina; Foto: © Kleist-Museum

HanseStadtFest 2019

12. bis 14. Juli 2019

Anlässlich des Fontane-Jubiläums laden die Studierenden der Europa-Universität Viadrina unter dem Motto "Heute säen, morgen ernten." zu einem Kulturfest mit internationalen Künstlern, Live-Konzerten, Theater und Comedy in den Garten des Kleist-Museums ein.


Freitag, 18.30 bis 21 Uhr: Phantastische Mitmach-Session mit dem drum klub

Samstag, 14 bis 20 Uhr: Live-Konzerte mit den Dirty Honkers und der Band Mister Me.

Sonntag, 12 bis 16 Uhr: Komödiantisches Theater Faust in the Box mit Bridge Markland und Live-Konzert mit den Kerzen.

Freuen Sie sich auf ein Programm voller Überraschungen und unser kulinarisches Angebot – wir freuen uns auf Sie! (Pressetext Studierendengruppe)

Eintritt zum Kulturprogramm im Garten frei!

Eintritt zu den Ausstellungen im Kleist-Museum: 1 Euro pro Person, für Kinder in Begleitung Erwachsener Eintritt frei!

Mit freundlicher Unterstützung des Kleist-Museums.


Erika Stürmer-Alex: Gespräch über Kleist

Salon Kleist

Dienstag, 16. Juli 2019, 17 Uhr

Im Juli ist Erika Stürmer-Alex Gast im Salon Kleist. Im Gespräch mit Anette Handke erzählt sie, wie sie Kleist für sich entdeckte, welchen Einfluss sein Werk auf ihre Kunst und damit auch auf ihr Leben ausübt und welche weiteren Bücher, Filme, Kunsterlebnisse ihr wichtig waren und sind. Im Anschluss laden wir zu einem Ausstellungsrundgang mit der Künstlerin ein.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro, inkl. Salontee und Gebäck

 

Eine Veranstaltung im Rahmenprogramm der Sonderausstellung "Kopfsache. Erika Stürmer-Alex zu Heinrich von Kleist".


Auftakt zur Bürgerschaftslesung zu den Kleist-Festtagen mit Beatrix Forck

Vor dem Sturm (I)

Dienstag, 23. Juli 2019, 19 Uhr

Nach der anregenden öffentlichen Lesung der Kleistschen Novelle Michael Kohlhaas zu den Kleist-Festtagen 2017 widmen wir uns in diesem Jahr dem Dichter-Jubilar Theodor Fontane. Sein Romanerstling Vor dem Sturm ist eine detailgenaue literarische Bearbeitung einer wichtigen Episode der preußischen Geschichte. Im "Winter 1812 und 13" befindet sich Preußen im unmittelbaren Vorfeld der Befreiungskriege, Gegner und Befürworter einer Allianz mit Russland treten auf und greifen in den Lauf der Geschichte ein. Aber vor allem wird ein detailliertes Tableau der preußischen Gesellschaft mit über 100 auftretenden Figuren gezeichnet, in Berlin und dem fiktiven Hohen Vietz, auf Schloss Guse, das in Schloss Gusow sein Vorbild hat und vor allem auch in Frankfurt an der Oder. Fontane setzte der Stadt damit ein einmaliges literarisches Denkmal. In Vorbereitung der gemeinsamen Lesung stellt Beatrix Forck, begeisterte Fontane-Leserin und genaue Kennerin des Romans, die Haupterzählungsstränge und die wichtigsten Figuren vor. Ein ganz besonderer literarischer Abend im Fontane-Jahr 2019.

Eintritt frei!

Ein gemeinsames Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt (Oder) – Lebus und des Kleist-Museums im Rahmen des Themenjahres fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019 und in Vorbereitung der Kleist-Festtage 2019 "Stürmische Zeiten. Fontane, Kleist und andere Helden".


Der zerbrochne Krug, Fernsehen der DDR, 1990

Filmfrühstück

Sonntag, 4. August, 11 Uhr

Am 15. April 1990 wurde die prominent besetzte Verfilmung von Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ im zweiten Programm des Deutschen Fernsehfunks, wie das Fernsehen der DDR ab 15. März 1990 (wieder) hieß, ausgestrahlt, wenige Tage später im ersten Programm wiederholt. Ein großes Publikum wird der Film von Gerd Keil wohl nicht gehabt haben, anderes war im Sendegebiet wichtig zu dieser Zeit. Im April 2019 wurde dieser Film – digital restauriert – in der Reihe DDR-TV-Archiv veröffentlicht, fast 30 Jahre später können wir Horst Drinda in der Rolle des Dorfrichters, Gunter Schoß als Gerichtsrat Walter, die unvergessene Ursula Karusseit als Marthe Rull und Karin Gregorek als Frau Brigitte sehen. Eve wird von Gundula Köster gespielt, Sewan Latchinian ist der Schreiber Licht und Carl-Heinz Choynski und Reiner Heise spielen Veit und Ruprecht Tümpel.

Eintritt: 8 Euro, erm. 6 Euro inklusive Kaffee und Croissant.  

 

 


Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Mittwochsführung

Mittwoch, 7. August 2019, 16 Uhr

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir um 16 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung ein.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro


LOSCON-Kulturstiftung

Samstag, 10. August, 15 Uhr

Er ist der sechste Kulturpreisträger der LOSCON-Kulturstiftung für Ostbrandenburg: Matthias Alward, seit 1981 als Kirchenmusiker und Kreiskantor in Beeskow tätig, erhält den Preis für seine außerordentlichen Verdienste im kirchenmusikalischen Bereich und für die gelungene Arbeit mit sangesfreudigen Laien. Der begeisterungsfähige Dirigent und Chorleiter, 1958 im sächsischen Radebeul geboren, hat von 1977 bis 1980 an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden studiert. Er gründete und leitet den Beeskower Motettenchor, den Männerchor und die Kantorei. Bereits drei Jahre nach Amtsantritt brachte er Bachs Weihnachtsoratorium in St. Marien zur Aufführung. Matthias Alward schätzt herausfordernde musikalische Projekte wie zum Jubiläum 500 Jahre St. Marien im Jahr 2011, wo er erstmalig mit multimedialen Elementen experimentierte. 

Die Laudatio hält Vorstandsmitglied Tilman Schladebach.

Eintritt frei!

Eine Veranstaltung der LOSCON-Kulturstiftung in Zusammenarbeit mit dem Kleist-Museum.


„O du meine Allertheuerste!“ – „Höchstgebietender Herr Staatskanzler…“

Vernissage

Dienstag, 13. August, 17 Uhr, Berlin

Korrespondierende Überlieferung zu Heinrich von Kleist im Geheimen Staatsarchiv PK und im Kleist-Museum

 

Begrüßung: Prof. Dr. Ulrike Höroldt, Direktorin des Geheimen Staatsarchivs PK

Grußwort: Dr. Hannah Lotte Lund, Direktorin des Kleist-Museums

Einführung: Anette Handke und Anke Klare, Kuratorinnen des Ausstellung

Hansa Czypionka liest Briefe und kurze Texte von Heinrich von Kleist.

Die Vernissage wird auf der Klarinette musikalisch begleitet von Susanne Ehrhardt.

Eintritt frei!

Die Veranstaltung findet im Geheimen Staatsarchiv PK in Berlin Stadt.


Wanderungen

Historische Ansicht von Küstrin; Foto: © Kleist-Museum

Eine Schiffsreise mit Theodor Fontane

Sonntag, 18. August 2019

Auch wenn es heute „zwischen Frankfurt und Stettin während der Sommermonate“ keinen regen Dampfschiffverkehr mehr gibt, laden wir ein, Fontanes Spuren per Schiff zu folgen. Von Frankfurt geht es vorbei an der „alten Bischofsstadt“ Lebus, weiter dann „in jenes Terrain, wo Stadt und Dorf, zu beiden Seiten des Flusses, an die Tage mahnen, die jenem Kunersdorfer 12. August [1759] vorausgingen und ihm folgten“. Wir passieren Reitwein, Göritz (Górzyca) und Ötscher (Owczary) und gelangen schließlich nach Küstrin (Kostrzyn), wo 1730 Hans Hermann Katte hingerichtet wurde. Mit dem Bus geht es weiter nach Tamsel (Dąbroszyn) mit seiner Kirche und dem im barocken Stil gestalteten Park. Auch das einstige Schlachtfeld von Zorndorf (Sarbinowo), das Fontane besuchte, streifen wir: Dort erinnert heute jedoch nichts mehr an die für Preußen siegreiche Schlacht.

Abfahrt: 10.00 Uhr, Frankfurt (Oder), Bootsanleger unterhalb des Kleist-Museums

Rückkehr: Kleist-Museum oder Bahnhof Frankfurt (Oder), gegen 19.00 Uhr

Kosten: 70,- Euro (inkl. Schiffstour, Busfahrt, Eintritte, Mittagessen)

Anmeldung: nur schriftlich über info@kleist-museum.de oder Postadresse.


Bitte beachten Sie: Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Verantwortung an den Exkursionen teil.

Das Kleist-Museum schließt eine Haftung bei Personen- oder Sachschäden aus!

Reiseleitung: Hans-Jürgen Rehfeld
Organisation: Heinz Noack

Die Exkursionen finden in Zusammenarbeit mit dem „Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark“ in der Deutschen Gesellschaft e.V. statt.

Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres fontane.200/Spuren – Kulturland Brandenburg 2019.


Der Roman in Film und Hörbuch und sein geschichtlicher Hintergrund

Vor dem Sturm (II)

Dienstag, 20. August, 19 Uhr

 

In der zweiten „Sturm“-Veranstaltung stellt Anette Handke die 1984er Verfilmung des Stoffes und Auszüge aus dem legendären Hörbuch von Gert Westphal vor. Theodor Fontanes Romane wurden in beiden deutschen Staaten vielfach verfilmt, „Vor dem Sturm“ liegt in einer deutsch-österreichischen Fernsehinszenierung vor, die ab dem 2. Mai 1984 erstaufgeführt wurde. Insgesamt 390 min Laufzeit haben die sechs Teile der Romanverfilmung von Franz-Peter Wirth. Als Berndt von Vitzewitz ist Rolf Becker zu sehen, weitere Rollen übernahmen Daniel Lüönd, Christoph Moosbrugger, den wir als Heinrich von Kleist in Eberhard Itzenplitz‘ Kleist-Film „Am Morgen meines Todes“ kennen, Susanne Uhlen und Constanze Engelbrecht. 2004  sprach Gert Westphal den vollständigen Romantext als Hörbuch ein, 1680 min dauert die Lesung, aus der wir ebenfalls kurze Auszüge zu Gehör bringen. Beide Medien können in Vorbereitung der Lesung kurzzeitig geliehen werden. Im Anschluss gibt Dr. Hannah Lotte Lund Auskunft über die wichtigsten historischen Ereignisse, die dem Roman zugrunde liegen.

Eintritt frei!            

 

 


„Kopfsache“. Erika Stürmer-Alex zu Heinrich von Kleist

Kuratorinnenführung

 

Sonntag, 25. August, 11 Uhr

 

Monika Tschirner, Kuratorin der aktuellen Sonderausstellung, lädt zur Sonntagsführung ein.

Eintritt frei!  

 

 


Die Marienbibliothek in der St.-Gertraud-Kirche

Salon Kleist unterwegs

 

Dienstag, 27. August, 17 Uhr, St.-Gertraud-Kirche

 

Seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde an St. Marien eine wertvolle Bibliothek aufgebaut. Trotz zahlreicher Verluste durch die Wirren von Kriegs- und Nachkriegszeit(en) sind heute noch ca. 800 Bände vorhanden und werden in der St.-Gertraud-Kirche aufbewahrt. Die Bibliothek wird ehrenamtlich von Kerstin Papmahl betreut, die interessierten Lesern zu Forschungszwecken ausnahmsweise wertvolle Bände zur Verfügung stellt. Im Salon Kleist, der diesmal in der St.-Gertraud-Kirche stattfindet, erzählt Kerstin Papmahl, Mitglied des Fördervereins St. Marienkirche Frankfurt (Oder) e.V. und  des Gemeindekirchenrates über die Geschichte der Marienbibliothek und stellt ausgewählte Bücher vor.

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, inklusive Salontee und Gebäck.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt (Oder) – Lebus und des Kleist-Museums.