Veranstaltungen im Kleist-Museum

Leipziger Buchmesse 2019

Präsentation

21. bis 24. März 2019, Leipzig

Wie in jedem Jahr ist das Kleist-Museum am großen Stand der ALG – Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten in Halle 5 der Leipziger Messe vertreten. An vier Messetagen präsentiert sich unser Haus mit ausgewählten Neuerscheinungen und steht für Gespräche mit den Messebesucher*innen bereit.
Und am Messesamstag, am 23. März, werden zwei besondere Neuerscheinungen im Forum Buch, Halle 5, Stand K 600 vorgestellt:
um 10.30 Uhr das Frankfurter Buntbuch Nr. 63 von Jannis Wagner über den Historiker und
Autor Felix Hartlaub und
um 17 Uhr die vom Kleist-Museum herausgegebene Kleist-Novelle Der Verdacht von Klaus Schlesinger.

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf der Buchmesse zu besuchen.

Nähere Informationen unter www.leipziger-buchmesse.de/ll


Klaus Schlesinger: Der Verdacht. Eine Kleist-Novelle

Buchpremiere

Dienstag, 2. April 2019, 19 Uhr

Das Kleist-Museum gibt aus dem Nachlass Klaus Schlesingers eine bisher unveröffentlichte Novelle heraus. Ausgangspunkt der Erzählung ist der Selbstmord von Heinrich von Kleist und Henriette Vogel, doch wird das Geschehen bald vom ermittelnden Beamten Felgentreu dominiert. Diesem kommen Zweifel am Selbstmord, als die Behörden seine Ermittlungen zu behindern scheinen…. Die Schlesinger-Biografin Astrid Köhler geht in ihrem Nachwort der Frage nach, weshalb der Autor die Arbeit am Kleist-Stoff nie abgeschlossen hat. Anette Handke beleuchtet die historischen Fakten, die dem Kleist-Felgentreu-Thema zugrunde liegen. Und der Hallenser Künstler Moritz Götze hat sich von der Novelle zu Radierungen inspirieren lassen, die den Text kongenial illustrieren.

Eintritt frei!

Eine gemeinsame Veranstaltung von Kleist-Museum und Quintus Verlag.


Weitere Buch-Präsentationen: 3. Mai, 19 Uhr, Literaturhaus Halle und 11. Mai, 20 Uhr, Reclam-Museum, Leipzig (www.literarisches-museum.de)


Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Mittwochsführung

Mittwoch, 3. April 2019, 19 Uhr

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir um 16 Uhr zu einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung und/oder aktuelle Sonderausstellung ein.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro


"Amphitryon" in den Sammlungen des Kleist-Museums

Kuratorinnenführung

Sonntag, 7. April 2019, 11 Uhr

Einen Schwerpunkt der Führung durch die Sammlungspräsentation Was vom Drama übrigbleibt bilden die Amphitryon-Inszenierungen am Frankfurter Kleist Theater (1952, 1965, 1971, 1991, 1996).
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, nicht ausgestellte ‚Überbleibsel‘ dieser Inszenierungen anzusehen.

Eintritt: 6,- Euro, erm. 4,- Euro


13. Vorlesewettbewerb der Oberschule "Heinrich von Kleist"

Kulturelle Bildung

Mittwoch, 10. April 2019, 11 Uhr

Im Rahmen des Häuserwettbewerbs ihrer Schule lesen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-10 in diesem Jahr aus Texten vor, die Zeitgenossen über Heinrich von Kleist schrieben.

Eintritt frei, Zuhörer*innen wie immer herzlich willkommen!


Simone von Zglinicki liest Fontane: Meine Kinderjahre

Lesung

Donnerstag, 11. April 2019, 19 Uhr

Im Winter 1891/92 geriet Theodor Fontane in eine schwere gesundheitliche Krise. Sein Arzt riet ihm zu einem Wechsel der Manuskripte, das hieß, Effi Briest beiseite zu legen und sich der eigenen Kindheit zu erinnern. In seinem Tagebuch meinte Fontane, er habe sich an diesem Buche wieder gesund geschrieben... Simone von Zglinicki wurde direkt von der Theaterhochschule Leipzig ans Deutsche Theater Berlin berufen, 44 Jahre lang ist sie Ensemblemitglied einer der renommiertesten deutschen Bühnen. Parallel wurde sie durch ihre Arbeit für Kino und Fernsehen schnell einem breiten Publikum bekannt, legendär sind ihre Hauptrollen in den DEFA-Filmen Für die Liebe noch zu mager? und Liebe mit 16. Zum Auftakt des Fontane-Jahres in Frankfurt (Oder) liest die Berliner Schauspielerin aus Theodor Fontanes 1894 erschienenem autobiografischen Roman.

Eintritt:
8,- Euro, erm. 6,- Euro

Kartentelefon: 0335 387 22 1-30


Die Herrmannsschlacht & Hermanns Schlacht

Salon Kleist

Dienstag, 16. April 2019, 17 Uhr

Am 25. April lädt das Theater des Lachens zur Premiere von Hermanns Schlacht ein, nach Heinrich von Kleists Drama Die Herrmannsschlacht von 1808, und wir freuen uns schon auf „eine Bärin, drei Männer, fünf Akte, 15 Figuren und 23 Szenen“. Dazu kommen Klänge, Geräusche und Männergesang – live –, es wird turbulent im Frankfurter TdL. Im Vorfeld der Premiere stellt Anette Handke Auszüge aus Kleists dramatischem Text und zwei historische Aufführungen vor und spricht mit dem Regisseur Frank Alexander Engel über die Arbeit an der aktuellen Theaterinszenierung für Puppen und Menschen.

Eintritt:
5,- Euro, erm. 3,- Euro, inkl. Salontee und Gebäck.

Herrmanns Schlacht im Theater des Lachens: 25. und 30. April, 16. und 21. Mai; www.theaterdeslachens.de


Aus dem Fenster: Ruth Johanna Benrath zu Gast

Im Haus des Dichters

Dienstag, 23. April 2019, 19 Uhr

Zum Welttag des Buches kommt die Berliner Schriftstellerin Ruth Johanna Benrath in die Kleist-Stadt. Nach den vielgelobten Romanen Rosa Gott, wir loben dich und Wimpern aus Gras schreibt sie derzeit an einem neuen Prosaband. Daneben erschienen mehrfach ausgezeichnete Stücke fürs Kinder- und Jugendtheater, u. a. der Theatertext FRANKFURT/ODER, FRANKFURT/ MAIN, der von den Erlebnissen einer Schülerclique im östlichen Frankfurt in den Nachwendejahren erzählt. Ruth Benrath schreibt Hörspiele und Gedichte und tritt in interdisziplinären Kunstprojekten und Literaturperformances auf. Auch über ihre Verbindung zu Heinrich von Kleist gibt die Schriftstellerin literarisch Auskunft.

Eintritt: 5,- Euro, erm. 3,- Euro


Frühlingssinfonie, BR Deutschland, 1983

Filmfrühstück

Sonntag, 28. April 2019, 11 Uhr

Nach dem gelungenen Jahresauftakt mit einem Salonnachmittag zu Clara Schumann zeigen wir im Gedenkjahr anlässlich des 200. Geburtstages der gefeierten Klaviervirtuosin den Film Frühlingssinfonie von Peter Schamoni. Die Filmbiografie erzählt die Liebesgeschichte von Clara Wieck und Robert Schumann, die sich gegen den erbitterten Widerstand von Friedrich Wieck behaupten muss. Der Film wurde mit Unterstützung der DEFA an den Originalschauplätzen in Dresden und Leipzig gedreht, in den Hauptrollen sind Nastassja Kinski, Rolf Hoppe und Herbert Grönemeyer zu sehen.

Eintritt: 8,- Euro, erm. 6,- Euro, inklusive Kaffee und Croissants