mobile Navigation

Kleist-Museum Frankfurt (Oder)

So | 10.08.2014

Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Ausstellung

Die Leier, zum Ruhm dir, zu schlagen ... / Zur Rezeptionsgeschichte der Herrmannsschlacht

Veranstaltungsort:Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Uhrzeit:Di. - So. 10.00 Uhr bis 18.00

Begleitend zur neuen ständigen Ausstellung zu Leben und Werk Heinrich von Kleists präsentieren wir in lockerer Folge Sonderausstellungen zur Kleist-Rezeption. Dabei liegt der Fokus auf den Sammlungen des Kleist-Museums. Neben einem umfangreichen Bestand an Zeugnissen der bildenden Kunst insbesondere der DDR-Zeit, die weitgehend zu vervollständigen einer unserer Sammlungsschwerpunkte ist, verfügt das Museum auch über eine ständig erweiterte Theatersammlung.
Die erste Sonderausstellung beschäftigt sich mit der Herrmannsschlacht. Das 1808 entstandene Drama wurde zu Kleists Lebzeiten nicht gedruckt und erst 1860 (in der Fassung von Feodor Wehl) uraufgeführt.

Kuratorin: Anette Handke

So | 10.08.2014

Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Ausstellung

Frau Kantharos aus Leipzig. Leben und Tod der Wilhelmine Krug, geb. von Zenge, vormals Kleists Braut

Frau Kantharos aus Leipzig. Leben und Tod der Wilhelmine Krug, geb. von Zenge, vormals Kleists Braut

Veranstaltungsort:Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Uhrzeit:10.00 - 18.00 Uhr

Wenig weiß man über Wilhelmine von Zenge (1780-1852), die von 1800 bis 1802 Heinrich von Kleists Braut gewesen ist. Nach zweijähriger Verlobungszeit hatte Kleist sie gebeten, ihm nicht mehr zu schreiben, und damit das Verlöbnis gelöst. 1804 heiratete sie in der Frankfurter Marienkirche Wilhelm Traugott Krug (1770-1842), der 1805 Nachfolger Immanuel Kants auf dem Lehrstuhl für Philosophie in Königsberg wurde. 1809 folgte er dem Ruf der Universität Leipzig. Die Ausstellung dokumentiert neuere Forschungen, die nun mehr Licht in das Dunkel von Wilhelmines Leben nach dem Ende ihres Verlöbnisses mit Kleist bringen.

Kurator: Hans-Jochen Marquardt
Mitarbeit: Hans-Jürgen Rehfeld

Kleist-Museum
Faberstraße 6-7
15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335 - 387 221 0

Öffnungszeiten:
Di. bis So. 10.00 – 18.00 Uhr
Montag geschlossen.  

So | 10.08.2014

Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Ausstellung

Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Rätsel. Kämpfe. Brüche. Die Kleist-Ausstellung

Veranstaltungsort:Kleist-Museum, Frankfurt (Oder)

Uhrzeit:10.00 - 18.00 Uhr

Preise:5,- € / erm. 3,- €

Mit drei grundsätzlichen Fragen muss sich eine Ausstellung über Leben und Werk des Schriftstellers Heinrich von Kleist auseinandersetzen: Wie lässt sich im visuellen Medium Ausstellung ein Leben attraktiv präsentieren, das — außer einer Miniatur — keine anderen gegenständlichen Zeugnisse hinterließ als beschriebene Blätter? Welche Beziehung zwischen der Person Heinrich von Kleist und den von ihm geschaffenen literarischen Werken soll hergestellt werden? Und wie stellt man eigentlich Literatur aus? Die neue Dauerausstellung des Kleist-Museums geht nun das Wagnis ein, Leben und Werk Kleists getrennt zu präsentieren.


Kuratorin: Dr. Barbara Gribnitz, Kleist-Museum
Ausstellungsgestaltung: Arge Panatom und szenographie valentine koppenhöfer
Foto: (c) Lorenz Kienzle

Kleist-Museum
Faberstraße 6-7
15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335 - 387 221 0

Öffnungszeiten:
Di. bis So. 10.00 – 18.00 Uhr
Montag geschlossen

So | 10.08.2014

Schloss Altdöbern

Ausstellung

Salons und Musenhöfe beiderseits der Oder

Veranstaltungsort:Schloss Altdöbern

Zu den "Parksommerträumen" öffnet für zwei Tage das Schloss Altdöbern, das derzeit noch restauriert wird, seine Türen für die Musenhofausstellung.  Altdöbern ist die elfte Station der seit August 2012 in Brandenburg und der Wojewodschaft Lubuskie präsentierten Exposition. Ab 13. August wird die Ausstellung in der Orangerie des Schlosses gezeigt. "Als ebenbürtiger Gast... in freundlicher Umgebung unter guten Leuten", beschrieb ein Zeitgenosse das Ideal. Um 1800, in der Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche, versammelten sich nicht nur in Berliner Salons Personen verschiedener Herkunft, Adlige und Bürgerliche, Männer, Frauen, Juden und Christen um einen Teetisch. Auch einige märkische Gutsbesitzer führten ein offenes Haus, luden zu grenzüberschreitenden Gesprächen über Literatur, Kunst und Philosophie. Die Ausstellung hinterfragt das Phänomen solcher "Musenhöfe": Deutsche und polnische Musenhof-Forscher Was waren die Motive dieser "freien Geselligkeit", warum endete sie, und wie gehen wir heute mit dieser Tradition um? 

Vernissage: 9. August 2014, 14 Uhr 
Kuratoren: Hannah Lotte Lund und Hans-Jürgen Rehfeld 

Ort: Schloss Altdöbern, Am Park, 03229 Altdöbern
Besichtigungszeiten: 9.8. 14-20 Uhr, 10.8. 11-19 Uhr 

Ort: Orangerie Altdöbern, Am Park, 03229 Altdöbern
Besichtigungszeiten: ab 13.8. täglich 10-18 Uhr

 In Kooperation mit der Gemeinde Altdöbern und der Orangerie Altdöbern.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Suche