Kleist, Marionettentheater – Zur Philosophie der drei Stadien

Ringvorlesung an der Technischen Universität Darmstadt

Wintersemester 2011/12
19. Oktober 2011 bis 1. Februar 2012
 

Zeit: mittwochs 18:05 bis 19:45 Uhr

Ort: Hörsaal 36 im Schloss

Bitte beachten: Die Ringvorlesung beginnt am: 19.10.2011,
d. h. noch in der Modulprüfungswoche!

Die Termine:

19.10.2011 Christoph Hubig – Einführung: Kleists „Marionettentheater“ in moderner und postmoderner Sicht

26.10.2011 Francesca Michelini – Der Mensch als „das noch nicht festgestellte Tier“. Plessner und Kleist.

2.11.2011 Suzana Alpsancar – Kleist und der Technikdeterminismus

9.11.2011 Christoph Halbig – Erste und zweite Unmittelbarkeit, oder: Wieviel Reflexion verträgt die Tugend?

16.11.2011 Alfred Nordmann – Einfall und Zusammensturz: Das Unwillkürliche bei Kleist und Wagner

23.11.2011 Sarah Schmidt – Die Hintertür zum Paradies oder (Sündenfall)2. Kleist im Spiegel der Frühromantik

30.11.2011 Christoph Menke – Mechanischer Geist und Zweite Natur

7.12.2011 Andreas Kaminski – Kleist und Husserl. „Marionettentheater“ und Lebenswelt

14.12.2011 Petra Gehring – Lebendigkeit oder Leben? Kleists „Marionettentheater“ und die Physiologie

21.12.2011 Andreas Gelhard – Über Wahrheit und Lüge in Kleists „Marionettentheater“

11.1.2012 Michael Nerurkar – Kleists Kant-Krise

18.1.2012 Jan Müller – Stadien der Sittlichkeit. Kleist zum Problem lebendiger Gerechtigkeit

25.1.2012 Andreas Luckner – Rhythmus und Schwere. Existenz- und musikphilosophische Überlegungen zum „Marionettentheater“

1.2.2012 Marc Rölli / Gerhard Gamm – Die Produktivität der Darstellung. Kleist und Hegel im Vergleich

Weitere Informationen